Am 13.09.2014 fand der Philippsburger Hexentanz statt.
Der Phlippsburger Hexentanz wird naturgemäß von den Philippsburger Hexen, den IPSC-Mädels, ausgerichtet.


Auch in diesem Jahr hatten sich die Hexen mächtig ins Zeug gelegt und mit unheimlich viel Geschick und kuriosen Ideen die Stages „getunt“.  
Das ging von Goldkesseln die zu transportieren waren über Bücher mit Inhalt bis zum Start mit beiden Händen an der feuchten Muschi (Schwarze Katze die regenbedingt halt etwas nass war).
Überall Spinnweben, Spinnen, Frösche, Pilze und natürlich Hexen en mas.


Wir waren dort mit vieren aus unserer Truppe, Matthias, René, Christian M.  und Patrik, unser „Küken“ Sascha war zum kiebitzen da.
Aufgrund des genialen squadings waren wir eine echt coole Truppe.
Unsere Freunde vom SSV Gelderland mit Ihrem Häuptling Holger und Andreas, Simon, Burkhard.
Dann waren da noch Tim, Nicolas, Dietmar und unser Däne Selcuk.

 

Dteam hexentanzass hat alles super gut gepasst und wir hatten unglaublich viel Spaß.
Das Briefing in English war generell für niemand ein Problem nur das Angebot des Briefings in Schwyzerdütsch hatten wir lachend und dankend ausgeschlagen.
Der Schweizer RO war dann doch so freundlich uns auf Englisch zu betreuen.

 

Wir starteten auf Range 5 (Medium Course) und bereits von da an war klar das wird eine geiles Match.
Auf dem gesamten Match fand sich nicht ein einziges „No Shoot“ Target.
Auch mit beweglichen Zielen wurde gespart, dennoch war das durchaus anspruchsvoll.
Das war nun das zweite Match innerhalb kurzer Zeit, an dem wir teilnahmen, welches so angelegt war.


Dadurch war unglaublich viel Tempo drin und die Stages waren inkl. der Long Courses sehr flüssig zu schießen.
Es gab keine „Memory-Stages“ bei denen man selbst nach 5-maligem Durchlaufen immer noch nicht alle Ziele im Kopf hat, bzw. sich nach dem Startsignal auf der Stage „verirrt“.
Dennoch waren zum Teil lange Wege auf den 25m Ständen zu bewältigen. Hochinteressant waren die Strategien die auf der „Besen-Stage“ entwickelt wurden. Auch auf der Kupferkessel-Stage gabs die unterschiedlichsten Lösungsansätze bis zum Holstern und dann mit beiden Händen am Kupferkessel.
Coole Aufgabenstellungen die reichlich Spass gemacht haben und zum Teil hohe Anforderungen an Strategie und Geschicklichkeit gestellt hatten.


Die Hexen hatten die Schützen  fürsorglich betreut und sich regelmäßig nach dem Befinden und den Grad des „Spass habens“ erkundigt.
Wer bis zum Schluß blieb durfte dann noch am Hexenschmaus teilnehmen da gabs Wildschwein vom Spieß, Steaks und ein großes Salatbuffet.
Das wurde in gewohnt guter Qualität vom Cateringteam der Schießanlage zubereitet und verteilt. logo hexentanz
Einzig die Verlosung am ersten Tag war wohl irgendwann nach 20:15 und da musste doch viele die Segel streichen und die Heimreise antreten.
Vielleicht lässt das beim nächsten Mal noch ein wenig optimieren.
Aber das ist auf sehr hohem Niveau gejammert…..


So und jetzt ist es an der der Zeit sich ausdrücklich zu bedanken und den Veranstaltern, Stats, Organisatoren, den vielen Helfern und nicht zuletzt natürlich den Range Officer den allergrößten Dank auszusprechen für  dieses Match.

Toll organisiert super reibungslos abgewickelt und ausnahmslos nette RO’s die die Schützen sicher durch die Stages begleitet hatten.  
Wir kommen nächstes Jahr sicher und gerne wieder.