Am 04.10.2014 starteten wir mit „großer Besetzung“ zur Steel Challenge 2014.

Mit von der Partie waren Thomas, Christian B., Christian M., Matthias, Patrik, Nicolas und unser Newbie Sascha.

 

Für Patrik, Christian M. und Matthias war die Steel Challenge mit Ihren Aufgabenstellungen bereits bekannt, alle anderen starteten zum ersten Mal.

Bei der Steel Challenge werden ausschließlich Stahlziele beschossen.

Im Idealfall schießen die Schützen auch überwiegend nach Gehör.

Nur so lassen sich wirklich gute Zeiten erreichen.

Je nach Aufgabenstellung finden sich 5 unterschiedlich große Stahlziele in unterschiedlichen Entfernungen auf der Stage.

Die Reihenfolge wie diese beschossen werden ist nicht vorgegeben, nur die sog. Stopplate (das zuletzt zu beschießende Ziel) ist entsprechend gekennzeichnet.

Es werden je Aufgabenstellung 5 Strings (Durchgänge) geschossen, der Schlechteste gestrichen und die restlichen Zeiten addiert.

 

Steel Challenge 2014

 

Das Ganze ist recht munitionsintensiv macht aber einen wahnsinnigen Spaß.

Faszinierend ist es den Cracks beim Schießen zuzusehen, z.B. die 22lfb Open Schützen.

Da werden Strings deutlich unter 3 Sekunden geschossen.

Da konnten wir natürlich nicht mithalten.

Dennoch hatten wir uns ganz gut geschlagen.

Wir konnten uns überwiegend im vorderen Mittelfeld platzieren.

Ein schöner Beginn war das auch für unseren Sascha der vor 4 Wochen das erste Mal eine Waffe in der Hand hatte.

Der Sascha schoss sein erstes Match und schaffte mit der Glock 17 immerhin eine Durchschnittszeit von unter 5 sec bei der Aufgabe „Smoke & Hope“.

Das ist ausbaufähig, Glückwunsch nochmal an der Stelle.

Auch unsere „Gelderländer“ Freunde waren mit von der Partie und der Holger hatte auch noch Medaillen abgeräumt nochmals Glückwunsch von uns allen.

Den zweiten Teil des Tages hatte wir mit Helferdiensten gefüllt und auch die Seite des Matches hatte allen Spaß gemacht.

Vielen Dank an Werner Pelzer und sein gesamtes Team.

Das hatt riesig Spaß gemacht und im nächsten Jahr sind wir sicher wieder mit dabei.

Wenn man den Gerüchten glauben darf wird es einige Steel Matches mehr geben in 2015.


Wir freuen uns bereits jetzt!

Am 27.09. und 28.09.2014 waren wir zu den IPSC Regionals der LV5/LV7 in Philippsburg angetreten.

 

Das Wetter hatte es gut gemeint und wir durften auf den sonst doch häufiger anzutreffenden Philippsburger Matsch verzichten.

 

Unser Matthias war in gleich zwei Divisions (Production und Standard) am Start Christian M. gab sich in Standard die Ehre und Patrik sein Debut in Open.

 

Die Stages waren durchweg flüssig zu schießen, gab gar nix zu meckern.

Eine gute Mischung aus Stahl, Papier und einigen beweglichen Zielen.

Insgesamt für jede Division geeignet und gleichmäßig anspruchsvoll.

Die Organisation war TOP.

IPSC RegionalsAlles lief sehr reibungslos und vor allem sehr entspannt ab.

Uns hat gut gefallen dass eine sehr familiäre Atmosphäre herrschte.

Fast wie bei einem Vereinsmatch und das obwohl ca. 150 Teilnehmer an zwei Tagen da waren.

Matthias schaffte den 29. Platz in Production, in Standard schaffte er trotz Waffenbruch und Waffentausch den 19. Platz.

Eine beachtliche Leistung. Der Christian M. ist dem Matthias immer dicht auf den Fersen und belegte in der Standard Divison den 27 Platz.

Patrik kämpfte mit den Tücken der Open Neulinge.

Nach dem Motto „wo ist denn der Punkt“ war das ein oder andere Mal suchen vorm Schießen angesagt.

Dennoch hat es allen Spass gemacht.

Schade ist nur dass Matthias und Christian trotz Reklamation im LV7 gewertet wurden und nicht wie angemeldet im LV5 (Rheinland/Pfalz) obwohl die beiden am Matchtag beim jeweiligen LV Vorsitzenden reklamiert hatten.

Da das Team Palatina seinen Vereinssitz in der Pfalz hat (daher auch der Name) und wir offiziell den Pfälzer Löwen im Logo tragen dürfen hätten wir uns schon gefreut wenn dies gemäß der Zusage und der Anmeldung entsprechend vollzogen worden wäre.

Vielleicht klappt‘s beim nächsten Mal.

Allen RO’s und Helfern vielen Dank für die Unterstützung im Match. Ihr habt das erst möglich gemacht.

Am 13.09.2014 fand der Philippsburger Hexentanz statt.
Der Phlippsburger Hexentanz wird naturgemäß von den Philippsburger Hexen, den IPSC-Mädels, ausgerichtet.


Auch in diesem Jahr hatten sich die Hexen mächtig ins Zeug gelegt und mit unheimlich viel Geschick und kuriosen Ideen die Stages „getunt“.  
Das ging von Goldkesseln die zu transportieren waren über Bücher mit Inhalt bis zum Start mit beiden Händen an der feuchten Muschi (Schwarze Katze die regenbedingt halt etwas nass war).
Überall Spinnweben, Spinnen, Frösche, Pilze und natürlich Hexen en mas.


Wir waren dort mit vieren aus unserer Truppe, Matthias, René, Christian M.  und Patrik, unser „Küken“ Sascha war zum kiebitzen da.
Aufgrund des genialen squadings waren wir eine echt coole Truppe.
Unsere Freunde vom SSV Gelderland mit Ihrem Häuptling Holger und Andreas, Simon, Burkhard.
Dann waren da noch Tim, Nicolas, Dietmar und unser Däne Selcuk.

 

Dteam hexentanzass hat alles super gut gepasst und wir hatten unglaublich viel Spaß.
Das Briefing in English war generell für niemand ein Problem nur das Angebot des Briefings in Schwyzerdütsch hatten wir lachend und dankend ausgeschlagen.
Der Schweizer RO war dann doch so freundlich uns auf Englisch zu betreuen.

 

Wir starteten auf Range 5 (Medium Course) und bereits von da an war klar das wird eine geiles Match.
Auf dem gesamten Match fand sich nicht ein einziges „No Shoot“ Target.
Auch mit beweglichen Zielen wurde gespart, dennoch war das durchaus anspruchsvoll.
Das war nun das zweite Match innerhalb kurzer Zeit, an dem wir teilnahmen, welches so angelegt war.


Dadurch war unglaublich viel Tempo drin und die Stages waren inkl. der Long Courses sehr flüssig zu schießen.
Es gab keine „Memory-Stages“ bei denen man selbst nach 5-maligem Durchlaufen immer noch nicht alle Ziele im Kopf hat, bzw. sich nach dem Startsignal auf der Stage „verirrt“.
Dennoch waren zum Teil lange Wege auf den 25m Ständen zu bewältigen. Hochinteressant waren die Strategien die auf der „Besen-Stage“ entwickelt wurden. Auch auf der Kupferkessel-Stage gabs die unterschiedlichsten Lösungsansätze bis zum Holstern und dann mit beiden Händen am Kupferkessel.
Coole Aufgabenstellungen die reichlich Spass gemacht haben und zum Teil hohe Anforderungen an Strategie und Geschicklichkeit gestellt hatten.


Die Hexen hatten die Schützen  fürsorglich betreut und sich regelmäßig nach dem Befinden und den Grad des „Spass habens“ erkundigt.
Wer bis zum Schluß blieb durfte dann noch am Hexenschmaus teilnehmen da gabs Wildschwein vom Spieß, Steaks und ein großes Salatbuffet.
Das wurde in gewohnt guter Qualität vom Cateringteam der Schießanlage zubereitet und verteilt. logo hexentanz
Einzig die Verlosung am ersten Tag war wohl irgendwann nach 20:15 und da musste doch viele die Segel streichen und die Heimreise antreten.
Vielleicht lässt das beim nächsten Mal noch ein wenig optimieren.
Aber das ist auf sehr hohem Niveau gejammert…..


So und jetzt ist es an der der Zeit sich ausdrücklich zu bedanken und den Veranstaltern, Stats, Organisatoren, den vielen Helfern und nicht zuletzt natürlich den Range Officer den allergrößten Dank auszusprechen für  dieses Match.

Toll organisiert super reibungslos abgewickelt und ausnahmslos nette RO’s die die Schützen sicher durch die Stages begleitet hatten.  
Wir kommen nächstes Jahr sicher und gerne wieder.

Am 20.09.2014 traten wir erneut in Philippsburg zu einem IPSC Match an.

 

An diesem Tage fanden 2 größere Veranstaltungen in Philippsburg statt. Zum einen die HK-Trophy und zum anderen die Geco IPSC Masters.geco 2014 01
Da die Teilnahme an beiden Veranstaltungen naturgemäß nicht möglich war hatten wir uns für das IPSC Match entschieden – eine gute Wahl!

 

Das Match war perfekt organisiert, egal in welcher Beziehung.
Es gab an keiner Stelle irgendetwas zu bemängeln.
Das Dreamteam Öfi und Markus hatten die Sache voll im Griff.
Egal auf welcher Stage nur freundliche gut gelaunte RO’s und Helfer die das Match zu einem tollen Erlebnis machten.

 

Die Stages waren sehr anspruchsvoll und mit einem guten Gespür für den IPSC_Sport gestaltet.
Flüssig zuschießen, trotz Stahl und reichlich beweglichen Zielen.
Schöne schnelle Short Courses auch mal weak Hand zu schießen war ne interessante Erfahrung.
Dennoch war für alle Divisions was dabei und die Aufgabenstellung war in Summe für alle gleich groß.
Es war ein anstrengendes Match aber insgesamt eine tolle Erfahrung die fast allen sehr viel Spaß bereitet hat.

 

Wir waren mit beiden Christians, Thomas, René, Matthias und Patrik angetreten.
Leider war unsere Squad 15 ein wenig vom Pech verfolgt.
Ein DQ wegen Problemen beim Magazinwechsel, ein DQ wegen einer Störung am Holster, dann ein Ausfall einer Waffe bei unserem Robert (der glücklicherweise eine Ersatzwaffe dabei hatte).
Daneben wurden zwei unserer Production Schützen mit Ihrer Glock 17 Open gewertet.
Einmal wegen eines verbauten IGB Laufes (nicht mehr Production konform) und einmal weil mit einem „Vorlademagazin“ mit 16 Schuß begonnen wurde, der Ladezustand beim Start aber unterladen war….. (Pech) da war nach dem Beep eine Patrone zu viel im Magazin.
Nun gut Spass gemacht hats es allen dennoch.
Auch Burkhard und Andreas vom unseren Freunden vom SSV Gelderland waren in der Parallel-Squad immer auf der Nachbar Stage mit von der Partie.
Wir müssen da mit dem „Squaden“ noch ein wenig üben.

geco 2014 02.png

Nachdem wir doch etwas abgekämpft bei der Verlosung noch „abgeräumt“ hatten, Thomas ein Geco T-Shirt in Größe „S“, René und Christian M. ein schönes Trikot von Geco, wollten alle dem Thomas beim Anziehen helfen….. 

Wir hatten Spaß trotz diverser echt unglücklicher Ausfälle, die uns unsäglich Leid taten und mancher widriger Umstände.

 

Ein besonders großer Dank geht an der Stelle an Markus Wohlmuth der als Macher und Rangemaster obwohl er an diesem Tag seinen Geburtstag feierte unermüdlich im Einsatz war und mit großem Erfolg dafür sorgte dass alles rund lief.
Ebenfalls danke an alle Helfer und RO`s die durch Ihren Einsatz das Match in der Qualität möglich gemacht hatten und nicht zuletzt dank an „Geco“ für die Verlosung.

Am Wochenende vom 29.08. – 31.08 und  vom 04.09. – 07.09.2014 fanden in Philippsburg die Deutschen Meisterschaften in den Standard-Disziplinen Lang- und Kurzwaffe statt.
Bereits bis zum 2. Wettkampfsamstag waren mehr als 7000 Starts absolviert die DM war in diesem Jahr erneut ein Ereignis der Mega-Klasse.
Auch aus unserem Team hatten sich einige aufgrund der guten Ergebnisse auf der jeweiligen Landesmeisterschaft qualifiziert.

 

Die Veranstaltung war genial gut geplant.
Von der Startplatzvergabe, Anmeldung bis über die Waffenkontrollen bis zu den Abläufen auf dem Schießstand war alles  perfekt organisiert.
Das Personal (Orga-Team, Helfer und  Schießleiter) war durchweg kompetent und professionell aufgestellt.
Von unserer Seite ein großes Lob an den BDS für diese Veranstaltung.  

 

Matthias hatte sich in fünf Disziplinen qualifiziert und erreichte zum großen Teil super Platzierungen:

 

Disziplin 1301, Fallplatte Pistole 15.Platz,
Disziplin 1306, Fallplatte Revolver 19. Platz,
Disziplin 1310, Fallplatte Pistole .22lfb 6. Platz,
Disziplin 1206, MD Revolver 20.Platz


und an dieser Stelle besonderen Glückwunsch vom gesamten Team zum Platz auf dem Treppchen: Disziplin 1322, Fallplatte mit Anschlagschaft und optischer Visierung 3.Platz.   

Patrik hatte sich in einer Disziplin qualifiziert: Disziplin 1322, Fallplatte mit Anschlagschaft und optischer Visierung und erreichte dort den 14. Platz.

 

Nachdem wir in diesem Jahr 3 neue Mitglieder verzeichnen durften hoffen wir dass sich das im nächsten Jahr weiterentwickeln lässt.