Von 05.09. – 07.09.2014 fanden in Dreieich die diesjährigen 3 OAK Open statt. 
Dabei handelt es sich um ein Level II Match mit über 130 Startern.
Das Match war als Halbtagematch angelegt und wurde an jeweils 4 halben Tagen geschossen.

 

Das Match fand auf der Anlage der SG Sprendlingen statt.
Hierbei handelt es sich um eine geniale Indoor Schießanlage mit sehr guter Bewirtung.

 

Wir waren zu dritt dort (Patrik, Christian M. und Christian B.), um 04:30 musste dieses mal am Ende der Fahrgemeinschaftskette der patrik starten und kurz nach fünf waren wir komplett und starteten nach Dreieich durch.
Rechtzeitig um während der Fahrt  noch einen „Cafe to go“ einzusammeln waren wir pünktlich um 06:45 vor Ort.
Das Match begann wie geplant um 07:30.
Ohne Hektik und sehr souverän zogen die RO’s und Helfer das Macht durch.
Immer freundlich und drauf bedacht dass alle Teilnehmer das Match erfolgreich bestreiten konnten.

 

Die Stages waren hervorragend designed.
Es ist unglaublich was sich die Stagedesigner einfallen ließen, um jeweils 6 Stages auf einem 25 m Stand und 6 Stages auf dem 50m Stand unterzubringen und das mit minimalen Umbauzeiten
(< 10 min) auf die Reihe zu bringen.

 

Dass es sich hier „nur“ um ein Level II Match handelte darf nicht täuschen.
Die Stages waren einfach genial.
Es war ein unglaublich schnelles Match das sehr flüssig zu schießen war.
Dennoch waren viele Schwierigkeiten eingebaut (90° „Fallen“, Fault-Lines wo man sie nicht vermutet (obwohl die vorher extra gezeigt und darauf hingewiesen wurde lief unser Patrik da voll rein, sahnte 12 PT’s ab = Glanzleistung) und Popper auf 45 m und zum anderen war dennoch viel Laufarbeit gefordert.
Was uns dann ab Mittag doch deutlich ins Schwitzen brachte, zumal die Außentemperaturen sich innen wieder fanden…

 

Dank einer sehr guten Organisation konnte das Match für uns um 13:30 wie geplant beendet werden. 
Wir hatten unglaublich viel Spaß und es lief bei uns dreien trotz des einen oder anderen Fauxpas dennoch recht gut.

 

An der Stelle ein riesiges Lob und vielen Dank für dieses Match an alle die das ermöglicht haben, ihr habt echt super Arbeit geleistet, Chapeau!!!

Am 09. und 10.08.2014 fand in Philippsburg die „Summerrifle“ statt.

Die Summerifle und die Winterrifle die traditionell im Januar stattfindet sind IPSC-Rifle Matches die von der Wiesbaden Practial Pistol Confederation (WPPC) und dem PPC1993 organisiert werden.

 

Die Summerifle wird im Self-Management durchgeführt, d.h. die Samstags-Teilnehmer bauen alle Stages auf und die Sonntagsteilnehmer bauen ab.

Daneben sind immer 2 kleine Squads auf der Stage, wovon eine Squad die Helfer stellt während die andere schießt.

Danach wird gewechselt auf dieser art und Weise lassen sich die Personalintensiven Baustellen wie Aufbau und Helfer auf der Stage deutlich verschlanken.

 

Wir waren zu vier vor Ort unser Christian M. war zwei Tage als RO am Arbeiten und Thomas, Christian B. und Patrik als Schützen teilnahmen.

Thomas und Christian schossen mit Thomas’s SIG und Patrik versuchte das mal mit nem HA im KW-Kaliber.


Insgesamt wars ein sehr schönes Match. Genial war das Stagedesign.

Markus schaffte es auf kleinem Raum unheimlich vielfältige und interessante Aufgabenstellungen unterzubringen.

Tolle Leistung danke dafür!

 

Es war ein tolles Match mit netten Sportkameraden und einem echt guten Teamwork auf der Stage.

Super organisiert und sogar das Catering auf der Anlage hat mitgespielt.

 

Wir freuen uns jetzt schon auf die Winterrifle…..

Vom 02.- 4.05. 2014 fanden auf der Schießanlage Philippsburg die XXII. Munich International Open statt.

Hierbei handelt es sich um ein Match mit knapp 400 Teilnehmern. 

In diesem Jahr waren insgesamt 11 Nationen vertreten. 

Am Start waren hochkarätige Schützen wie der mehrfache Weltmeister Eric Grauffel, Miroslav Zapletal (Mr Czshooter), Max Wiegand, Marijan Loch, Gregory Midgley, Saul Kirsch und viele mehr.

 

MO1Für uns als Amateure und Freizeitsportler war dies schon ein kleines Abenteuer, denn wir waren mit der kompletten Mannschaft ebenfalls dabei (René durfte sein erstes Match überhaupt schießen).

Das Match war insgesamt sehr anspruchsvoll mit etlichen, uns bisher nicht geläufigen Aufgabenstellungen. 

Insgesamt war das eine recht hohe sportliche Herausforderung, die durchaus (zumindest aus unserer Sicht) über dem Niveau einer Deutschen Meisterschaft lag.

Dies war auch am Teilnehmerkreis erkennbar.

Unsere Squad bestand aus dem gesamten „TEAM Palatina“, Patrik, Christian M., Christian B., Thomas, Matthias  und René und Holger, Andreas, Burkhard und Simon von unseren Freunden vom SSV Gelderland und nicht zu vergessen unser Tilo. 

Eine geniale Truppe!

Es hat riesig Spaß gemacht in der Zusammensetzung anzutreten und das Match zu bestreiten.

Der Zusammenhalt und das gegenseitige Unterstützen beim Ausarbeiten der besten Strategien auf der jeweiligen Stage hatte super gut funktioniert.

Toll ist dass die Gruppe der Leute, die sich persönlich kennen, immer größer wird.

MO2

Viele der Rangeofficer  kennen wir mittlerweile, und es ist auf jeder Stage ne super Stimmung.

Nett war auch als wir uns auf einer kleinen Stage 14 (Range 12) ausbreiteten und Patrik Nicky’s Tacker im Wassereimer versenkte.

Mit dem Wassertacker haben wir uns als Team, und Patrik wohl auch persönlich ins Gedächtnis von Nicky eingebrannt. 

Da aber alle RO’s viel Spass verstanden, mit einem deutlichen Lachen im Gesicht, dennoch sehr gewissenhaft und aufmerksam ihren Job gemacht haben,  haben wir das Match  sicher bewältigen können.

Nochmal danke an den RO und seinen deutlichen „STOP“ Ruf als es den Anschein hatte dass eine Patrone ohne Pulver gezündet hatte und dadurch möglicherweise ein Geschoß den Lauf von René’s Glock nicht verlassen hatte.

Das erwies sich zwar dann glücklicherweise als unbegründet, aber dennoch sind wir an der Stelle froh dass eine derartige Aufmerksamkeit da war und die völlig korrekte Reaktion dazu erfolgte.

Danke noch mal dafür. 

Das kennzeichnet auch den Sicherheitsstandard, der professionell und sehr hoch war.

Alles in allem haben wir viel dazugelernt, viel Spaß gehabt, etwas Muskelkater (im Besonderen die „Senioren“ unter uns) bekommen und eine Menge netter Leute kennen gelernt und – das Wichtigste – keiner bekam einen DQ und letzter sind wir auch nicht geworden.

Im nächsten Jahr werden wir sicher wieder mit dabei sein.

 

MO3

 

Vielen Dank auch an Juliane und Oliver von der GRA (German Rifle Association) für das Schiessen und zu Verfügung stellen der Bilder.

Auch bei der DM vom 11.07.2014  bis zum 13.07.2014 waren wir 8 Starts vertreten.
Zum Teil starteten einige von uns in beiden Divisions. insgesamt waren je 12 Stages mit insgesamt über 400 Schuss Mindestschusszahl zu bewältigen.

 

Die Temperaturen waren mit ca. 25° C recht erträglich.

Der Freitag war der erste Wettkampftag für Christian M. und Patrik.

Die beiden kämpften tapfer mit der Glock in der Production Division.

Die beiden hatte ich eigentlich ganz gut geschlagen.

Leider wurde Patrik aufgrund einer etwas ausgeleierten Steuerfeder (Abzugsgewicht geringfügig unter dem Sollwert) aus der Wertung genommen.

Dennoch war das ein sehr gelungenes und anspruchsvolles Match.

Die Stages waren gespickt mit interessanten Aufgaben wir zum Beispiel Stages die komplett „weak-Hand“ oder „strong-Hand“ geschossen wurden. 

Manch einer musste dabei leidvoll erkennen dass „weak-Hand“ eine komplette Stage schießen durchaus nicht sooo einfach ist.

Dennoch hatte das wahnsinnig Spass gemacht und man merkte dass die Stagedesigner ganze Arbeit geleistet hatten.

Einer DM durchaus angemessen.

 

Am Samstag dann startete der Thomas und der Christian B. der Production Division und der Matthis, Christian M. und Patrik in der Standart Division.

Auch in der Standart Division gab es vergleichbar „komplexe“ Aufgaben zu lösen.

Zum Schluß des Matches am Samstag verursachte dann ein mächtiges Unwetter eine Mega-Überschwemmung auf einigen Ständen.

Manche Stände standen mehr als knöcheltief unter Wasser.

Uns traf das glücklicherweise auf der letzten Stage, übel war, dass eine Aufgabenstellung war durch ein recht tiefes Fenster zu schießen.

Nur die sportlichsten schafften das ohne sich ins knöcheltiefe Wasser zu knien.

 

Der Sonntag wurde dann von unserem Matthias in der Production Division abgeschlossen.

 

Alles in Allem haben wir uns recht gut geschlagen, eine große Menge Erfahrung gesammelt, Spitzenschützen beim Schießen zugesehen und was das Wichtigste ist riesig viel Spaß gehabt.

 

An dieser Stelle vielen Dank an die Organisatoren, RO’s und Helfer die dieses Event durch ihren Einsatz möglich gemacht haben.  

 

Bilder gibt es leider keine, weil das Fotografieren auf offiziellen Matches in Deutschland leider verboten ist.

Am 28.06.2014 fanden die Schweizer Meisterschaften (37. Juratreff) statt.

Wir waren mit einer kleinen Abordnung von 4 Mann dort vertreten.

Nachdem wir im letzten Jahr so spät zuhause starteten dass wir gerade zum Briefing einliefen, sind wir dieses mal früher los.

Das bedeutete für uns alle recht viele „Schmerzen“ der der das Feld geographisch von hinten „aufrollte“ (Kaffee-Christian) musste um 02:30 aus der Koje…..

Um 03:30 und 03:45 Abfahrt bei dem nächsten und zum Schluss bei Matthias um 04:00 weg.

Der Passat Kombi wurde platzmäßig schon ausgereizt, der Kofferaum war voll.

 

 

Dank unseres genialen Chauffeurs waren wir trotz Kaffeepause kurz vor der Schweiz dann eine Stunde vor Matchbeginn da, und konnten uns in Ruhe vorbereiten.

Pünktlich um 08:00 fiel der erste Schuß.

11 Stages mit insgesamt über 200 Schuß waren zu absolvieren.

Die Schweizer demonstrierten wie man ohne bewegliche Ziele und wenig Stahl ein hoch interessantes Match gestalten kann.

Die Stages ließen sich sehr flüssig schießen und bereiteten richtig viel Spaß.

Mittags gab’s das berühmte Pilzrisotto (Matthias gibt jedes Mal alles um Nachschlag zu bekommen) mit einem Steak vom Grill und dann ging’s nach der obligatorischen Pause weiter bis nach 17:00….

Obwohl wir sichtlich abgekämpft waren war das mal wieder eine gute Laune Veranstaltung von der allerfeinsten Sorte.

Da ist kein Weg zu weit und Kein Startgeld zu hoch.

Liebe Schweizer IPSC-Freunde und Sportskollegen, danke für diese Veranstaltung und die tolle Organisation.

Wir freuen uns auf den 38. Juratreff 2015