Am 22.03.2014 besuchten Ronny, Nicolas und unsere beiden Christian’s den vom Landesverband Rheinland/Pfalz ausgerichteten Lehrgang Flinte.

Der Lehrgang fand auf der Schießanlage Queidersbach statt.

Der Besuch des Lehrgangs ist Voraussetzung für die „1er“ Flintendisziplinen.

Nach Bestehen des Lehrgangs erwirbt man die „Startberechtigung sportliche oder praktische Flinte“.

Diese Startberechtigung ist Grundvoraussetzung zur Teilnahme an jegliche Wettbewerben gemäß Sportordnung des BDMP.

Der Lehrgang fand in gewohnt entspannter Atmosphäre und fachkundiger Leitung unseres Landesverbandsleiters Uwe Wandernoth statt, der gleichzeitig die Funktion des Landesreferenten Flinte inne hat.


Unsere 4 Schützen hatte viel Spaß und lernte eine Menge was Handhabung der Flinte und des Ablaufs und der besonderen Eigenheiten der Disziplinen betrifft.


Im Ergebnis ein gelungener Tag der seinen ausklang bei einem hervorragenden  Abendessen in der Westpfalz fand.

Da nun fast alle SLG Mitglieder über die Startberechtigung verfügen hoffen wir auf rege Teilnahme an den Landesmeisterschaften.

An dieser Stelle noch mal vielen herzlichen Dank für die gute Organisation und Durchführung an unseren LV-Leiter Uwe Wandernoth.

 

Flintenlehrgang

Am 22.03.1964 traten wir zum 1. HPPC-Match 2014 an.

Leider hatte uns das Wetter nicht wirklich verwöhnt.

Im strömenden Regen begannen wir das durchweg super organisierte Match, der Regen brachte zumindest für unsere Allergiker leichte Vorteile.

Bereits an der Stelle ein ganz dickes Lob an Harold Ruzanji, für die Top-Organisation und die anspruchsvollen Stages.

An diesem Match hatten wir mit 3 Schützen teilgenommen.

Zwei davon (Thomas und Matthias) waren zusätzlich als RO eingesetzt.

Unser Thomas hatte sein Debut als Range Officer, und hatte das Thema souverän und mit Bravour gemeistert.

Sein Lehrer kann stolz auf ihn sein.

Das bild beweist das neben körperlichem Einsatz und hohem sportlichen Niveau auch der Spaß nicht zu kurz kam.

 

hppc1

 

Nach drei Stages machte dann auch das Wetter wieder mit und zum Teil gab’s sogar Sonne.

Die Squads waren gefüllt mit guten  und vor allem auch netten Leuten.

Vor allem die Squad 2 war mit Abstand der Überflieger.

Alles in allem ein tolles Match, super organisiert, nette RO’s und coole Teilnehmer.

Wir freuen uns auf das nächste Match im HPPC.

Am 01.02.2014 fand in Spesbach in der schönen Westpfalz ein Lehrgang des BDS LV5 zum Schießleiter im BDS statt.

Die bestandene Prüfung befähigt zu Aufsichtsperson nach AWaffV und gleichzeitig zum Schießleiter und Kampfrichter im BDS (Standarddisziplinen).

Die Ausbildung besteht aus drei Theorieteilen mit jeweils 1 Prüfung und einem praktischen Teil.

Wir sind dort mit 4 Mann angetreten und wie erhofft haben alle bestanden.

Thomas, Christian M., René und Patrik sind nun Schießleiter und dürfen nun praktische Erfahrungen auf Wettkämpfen sammeln.

Ein besonderer Dank gebührt hier dem neuen Landesausbildungsleiter Andreas Eichhardt und seinen beiden Dozenten Sebastian und Patrick.

Die drei hatten das sehr kurzweilig und interessant gestaltet.

Da sehr viel Information in recht kurzer Zeit (von 08:00 – 18:00) vermittelt werden musste, war das schon eine sehr anspruchsvolle Aufgabe.

 

Auf breite Zustimmung stieß der praktische Teil der Ausbildung.

Für uns als angehende Schießleiter war das höchst lehrreich mal einen Schießleiter als Schützen begleiten zu dürfen, der versucht so viele Fehler als möglich in seinen Disziplinablauf (selbstverständlich unter Beachtung aller Sicherheitsregeln) einzubauen und danach gemeinsam die Vorgehensweise des jeweiligen Trainees und den Umgang mit dem Schützen zu besprechen und analysieren.

Eine tolle sehr lehrreiche Veranstaltung die wir nur jedem empfehlen können der die Chance hat so was mit zu machen.

Am Wochenende vom 15.02. – 16.02. fand ein IPSC RO-Lehrgang mit Werner Dahmen im Schießsportzentrum Magnum in Düsseldorf statt.

 

Angemeldet waren aus unserem Team der Thomas Schlupp und der Christian Metz.

 

Die Anreise begann in den frühen Morgenstunden (mit etlichen Caffee’s to go).

 

Nach vier Stunden Fahrt und extremer Vorspannung begann der Kurs um 09:45 Uhr los.

 

Der erste Tag war geprägt von viel Theorie und Lernen. 

 

Glücklicherweise sparte Werner Dahmen nicht mit Anekdoten aus seinem reichhaltigen Erfahrungsschatz und verband dies mit dem zu vermittelndem Wissen. 

 

Mit seiner unnachahmlichen Art verwandelte er die doch sehr anstrengende, und bezogen auf die Anforderungen, sehr anspruchsvolle Veranstaltung in eine hochinteressante  mit vielen Lachern durchzogene Angelegenheit.

 

Eine besondere Herausforderung war die „Hausaufgabe“ vom ersten auf den zweiten Tag.

 

Die war nur im Teamwork mit der ganzen Gruppe zu bewältigen.

 

Der zweite Tag begann um 09:00 Uhr und war dem praktischen Teil gewidmet.

 

Der Werner vermittelte seinen reichhaltigen internationalen Erfahrungsschatz in Bezug auf die Eigenheiten der verschiedenen Nationen. 

 

Da gab’s so viel zu erfahren und zu lachen, das ging von Israel über Frankreich, Belgien und Italien.

 

Dabei vermittelte Werner unendlich viele Tipps und Hinweise zum RO-Alltag.

 

Am Ende des Tages hatten wir zwei neue IPSC Range Officer im Team.

 

An dieser Stelle herzlichsten Glückwunsch an die beiden.

 

Nun geht auf RO-Punkte Jagd……

 

Wir wünschen Euch beiden tolle Matches!

 

IMG 494670959533798

Am 04.01.2014 hatten wir das erste Mal Gelegenheit unsere neuen Trikots auszuführen.

 

Thomas, Matthias und Patrik traten bei der Winterrange in Philippsburg an.

Für Patrik und Thomas war dies absolutes Neuland, weil das deren erstes IPSC Rifle Match war.

 

Während Thomas sehr gut mit seiner neuen Rifle zurecht kam kämpfte Patrik heftig mit der Technik.

Mit einem kleinen Handicap versehen, ist ohnehin schon der Versuch ein IPSC Rifle Match mit einer Kurzwaffe im Anschlagschaft zu schießen.

Hier kamen noch Probleme mit der Waffe hinzu was in einen Laufwechsel mündete und damit verbunden eine Verlagerung des Treffpunktes.

Damit war, zumindest auf die großen Distanzen fast nichts mehr zu holen.

 

Thomas erreichte ein Überraschungsergebnis (natürlich hatten wir das erwartet) und landete, bei insgesamt über 70 Teilnehmern, in seinem ersten Rifle Match mit Matthias auf einem guten Platz im Mittelfeld.

Dagegen wurde Patrik nur von einem weiteren Schützen vorm letzten Platz bewahrt.

 

Alles in allem, waren alle Drei hellauf begeistert von der genialen Atmosphäre der tollen Organisation und den hilfsbereiten und netten Teilnehmern, die wie so oft nicht mit Tipps und guten Ratschlägen sparten.

Das gesamte Match wurde im „Selfmanagement“ durchgeführt was hervorragend geklappt hatte und zudem noch für Spaß und Unterhaltung sorgte.

 

Zum Schluss waren sich alle einig dass das sicher nicht das letzte Rifle Match war das wir besuchen….

 

Winterrange