Am 28.09.2013 fand auf der Schießanlage Philippsburg die HK-Trophy 2013 statt.

 

Die HK-Trophy wir von HK Sidearms veranstaltet.

 

Bei diesem Wettbewerb der sich ausschließlich an Inhaber einer Waffenbesitzkarte richtet (Sportschützen, Polizei, Zoll, Militär und Jäger), werden alle Waffen und die Munition vom Veranstalter gestellt.

 

Hierdurch ergibt sich zumindest was das „Material“ betrifft eine recht gute Chancengleichheit.

 

Die verwendeten Waffentypen sind: Langwaffe MR308, MR223, Selbstlader USC und Pistole. Geschossen wird auf Distanzen von 100 m , 300 m, eine IPSC ähnliche Stage und Speed mit dem Selbstlader.

 

Teilgenommen hatten Christian Bähr, Thomas Schlupp, René de Raaf und unser IPSC -Team Mitglied Christian Metz von HPPC e.V. .

 

Der Tag war ausgefüllt mit interessanten Erfahrungen vielen guten Gesprächen und regem Erfahrungsaustausch mit gleichgesinnten.

 

Gemeinsam kämpften sie sich die drei durch die verschiedenen Wettbewerbe und lieferten sehr respektable Ergebnisse ab.

 

Dennoch forderte der Tag alles von den Schützen die müde aber zufrieden am Samstagabend den Rückweg antraten.

 

Insgesamt konnten wir uns ob der Konkurrenz aus der gesamten Bundesrepublik sehr gut behaupten.

 

Bei einer Gesamtteilnehmerzahl von 218 Teilnehmern konnten als bestplatzierter Thomas Schlupp den Platz 93 erreichen, Christian Bähr den Platz 111 (dafür muss er noch einen ausgeben), René der Raaf den Platz 125 und Christian Metz erreichte Platz 198.

 

Den Vogel schoss allerdings Christian Bähr ab der nicht nur ne Schnapszahl bei der Platzierung schaffte, nein, im Rahmen der „Tombola“ hatte er das unendliche Glück hatte eine HK P30 L (Pistole) zu gewinnen.

 

Weiß man dazu noch dass Christian als Ersatzmann startete und lediglich für einen Schützenkollegen einsprang der aus zeitlichen Gründen nicht teilnehmen konnte, dann ist das erst recht ein Glücksfall.

 

hk

 

Von uns an der der Stelle nochmal herzlichen Glückwunsch und viel Spaß mit der neuen Waffe.

Eine Mega-Veranstaltung die sich über zwei komplette Wochenenden hinzog.


In Philippsburg war Ausnahmezustand.


Alle Stände belegt und kaum mehr Parkplätze verfügbar.

 

Dennoch lief alles ruhig und koordiniert.


Die Organisation hat zumindest aus Sicht der Schützen hervorragend funktioniert.


Durchweg kooperative RO's und wir hatte keinen Schützen getroffen der keinen Spaß hatte, mit der Einschränkung dass einzige Spaßverderber Waffenstörungen oder Ähnliches waren aber auch das gehört halt dazu.


Wir waren zum ersten Mal überhaupt auf einer DM des BDS vertreten.


Matthias hatte sich in fünf Disziplinen qualifiziert, Thomas in drei und Patrik in zwei Disziplinen.


Interessant war in jedem Fall der Vergleich zu anderen DM'n von anderen Verbänden und anderen Disziplinen und alleine schon die Teilnahme wert.


Wir trafen überall auf recht gute Stimmung und schlossen angenehme Bekanntschaften.


Unterm Strich dürfen wir ganz zufrieden sein.


Beste Platzierung war die von Matthias in Fallscheibe mit Pistole und Anschlagschaft mit dem 6. Platz.

 

Hier die Platzierungen:


Matthias ein 6.Platz, ein 10. Platz, ein 15. Platz und ein 22. Platz.
Thomas: ein 8. Platz, ein 19. Platz.
Patrik ein 15.Platz, ein 22. Platz.

 

fürs erste Mal war's O.K. fürs nächste Jahr haben wir und einiges vorgenommen.


In jedem Fall ist das Ziel besser zu werden.


Das heißt bis dahin Fallplattentraining, Fallplattentraining, Fallplattentraining......  

 

diesesmal keine Bilder.....

Das Team Palatina war wieder mal unterwegs……

 

am Wochenende vom 19.07.2013 bis 21.07.2013 fand in Philippsburg die Deutsche Meisterschaft IPSC in den Divisions Standard und Production statt.

 

Am 19.07.2013 traten Christian und Patrik in der Standard Division und Matthias am 20. und 21.07.2013 ebenfalls Standard Division und Production Division an.

 

Leider waren Christian und Patrik etwas Spät und in der Production Division waren alle Startplätze weg.

 

Somit konnten die beiden lediglich in der Standard Division starten.

 

Die Startplätze waren heiß begehrt so dass kurz vor Meldeschluss bereits Wartelisten mit mehr als 60 Schützen in den jeweiligen Divisions zu verzeichnen waren.

 

Christian und Patrik hatten das Glück dass in deren Squad Eric Grauffel und Svetlana Nicolaeva starteten und sie somit auf allen 12 Stages quasi eine Lehrstunde bekamen wie man das richtig macht.

 

Eric Grauffel, ist für eine beispiellose Siegesserie bekannt.

 

Der 33-jährige gebürtige Franzose hat 199 Präsident-Medaillen gewonnen und ist fünfmal Weltmeister der Internationalen Practical Shooting Confederation (IPSC). www.ericgrauffel.com.

 

Die Stages waren durchweg anspruchsvoll und einer DM durchaus angemessen. 707ac4a3d23e1804ba032abc9d282938

 

Besonders war die „Präszisionslastigkeit der Aufgabenstellungen.

 

Das waren Pendel auf 30 Meter oder sog. „Bear Traps“ auf 25 Meter.

 

Diese verlangten den Schützen durchaus eine große Menge an Konzentration und Können ab.

 

Dennoch bzw. auch gerade deswegen war die Veranstaltung ein voller Erfolg und hatte riesig Spaß gemacht.

 

Durchweg freundliche faire RO’s, ein sehr gut organisiertes Match und eine Tolle Stimmung untereinander.

 

Es gab viel zu erzählen und neue Leute kennen zu lernen und Kontakte zu knüpfen.

 

Im Ergebnis und am Weltmeister gemessen ist noch deutlich Luft nach oben…. , aber Spass hat es gemacht.

 

Der HPPC (Heidelberg Practical Pistol Club e.V.) war Ausrichter des diesjährigen Sommer Matches.

 

Unter Leitung von Harold Ruzanji wurden insgesamt 6 Stages absolviert, mit einer Mindestschusszahl von 107 Schuss.

 

Als RO mit dabei war auch einer von uns.

 hp1

Der Matthias kam reichlich ins schwitzen alleine durch den ständigen Wechsel der Shirt’s.

 

Die Witterungsbedingungen waren optimal, das Match hervorragend organisiert.

 

An der Stelle noch einmal ein Lob an alle RO’s und Helfer die einen super Job gemacht haben.

 

Auch unser Matthias hatte als RO einen super Job gemacht.

 

Wir hatte Gelegenheit ein doch interessantes Match mit z.T. recht schnellen Stages die vom Ablauf her schön geplant waren.

 

Stage 4 war hinsichtlich der Magazinwechselstrategie offensichtlich recht interessant.

 

Hier entwickelten sich während und nach dem „Walktrough“ heftigste Diskussionen welches nun die beste Strategie sei.

 

Um es kurz zu machen jeder fand einen Weg den Parcours zu bewältigen und der eine erwies sich als besser der andere als schlechter.

 

In jedem Fall gabs viele interessante Gespräche und Fachsimpelei und richtig viel Spass -wie unschwer zu erkennen ist……

 

hp2

Am 29.06.2013 nahmen wir an den Schweizer Meisterschaften im IPSC im Schweizer Jura teil.
Der „Juratreff“ ist eine quasi eine Institution und wurde in diesem Jahr zum 36. Mal ausgetragen.
Ausrichter sind die „Dynamischen Schützen Falkenstein“ die mit gerade mal knapp 50 Mitgliedern und der Durchführung eines solchen Matches eine unglaubliche Leistung vollbringen.

3509da6823f3ba16cbbcb19b2d9f052fDie Range liegt in einem stillgelegten Steinbruch und befindet sich auf Ebenen mit ca. 4 m Höhenunterschied.
Die Location ist äußerst reizvoll und auch die Geräuschkulisse ist außergewöhnlich.
In diesem Jahr war das quasi eine echte Hardcore-Veranstaltung aufgrund der Witterungsverhältnisse.
Die ersten sechs Stunden mussten wir mit einem ausgewachsenen „Dauerstarkregen“ kämpfen.
Die Stages standen zum Teil mehrere Zentimeter unter Wasser und die Helfer wurden nicht müde schubkarrenweise Splitt den Berg hinauf zu karren um die Stages sicher zu machen.
An der Stelle ein großes Lob an die RO’s und die Helfer und Organisatoren die nicht müde wurde dafür zu sorgen dass die ca. 150 Teilnehmer ein reibungsloses und sicheres Match erleben durften.


Der Kampf um die „Alphas“ gegen die Zeit wurde durch die schlüpfrigen Stages nicht einfacher aber die Bedingungen waren für alle dieselben und der Regen konnte die  gute Laune nicht verderben. 2Wir waren zu viert da, Christian Bähr, Matthias Brecht, Christian Metz und Patrik Nuber.3ee3c804d3778515b3b4b82b421cbbf2
Die Anreise mit Abfahrt um 4:00 Uhr war schon ein wenig knapp geplant und wir trafen fünf Minuten vorm ersten Schuss auf der Stage ein.
Glücklicherweise dauerte dass nur eine oder zwei Stages bis wir „drin“ waren und die Fahrt vergessen war.
Die Stages waren durchweg super geplant und zum Teil sehr anspruchsvoll, was aber halt auch den Reiz des Ganzen ausmachte.
Wir haben es alle geschafft den Tag ohne „DQ“ hinter uns zu bringen.
Das war teilweise nicht einfach.
44e4dbb05ed66a1769c5b9947da53281Das Ziehen aus dem Holster mit nassen Händen hat schon so seine Tücken, das musste Patrik leidvoll erleben und konnte die Situation noch retten.
Genauso wie Christian Metz dessen „DQ“ quasi schon ausgesprochen war, nich0c7f30b4a91db32ad60b1c27a877fa3a
t wegen seines Fehlers, sonder wegen Kommunikationsproblemen unter den RO’s und Helfern.

Aber das lies sich alles lösen und wir verbrachten einen richtig hammergeilen Tag in der Schweiz.
Wir waren ein wenig verteilt auf die Squads, d.h. wir konnten uns nicht gegenseitig „Coachen“, das war allerdings kein echtes Problem weil innerhalb der Squads sich in kurzer Zeit eine gute Gemeinschaft entwickelte und mit gegenseitigen Ratschlägen nicht gespart wurde.
Alles in allem war der Tag ein großer Gewinn an Erfahrung und Spaß verbunden mit dem Kennen lernen von vielen netten Menschen. Juratreff 2014 – wir sind dabei!!!

Ein paar Impressionen in Form von Youtube-Videos gibt’s da:

 

http://www.youtube.com/watch?v=hr1X8EYcMT

 

und da:

 

http://www.youtube.com/watch?v=G9p8oOPGpmME